Dieser Artikel wurde von einem professionellen Hundetrainer Zhirkewitsch Sergej erstellt. Die Übersetzung wurde aus dem Russischen ins Deutsche mit seinem Erlaubnis gemacht.

Sergej Zhirkewitsch ist ein bekannter Hundetrainer und Profi in seinem Fach. Er gibt internationale Seminare und ist bereit, seine Erfahrungen auszutauschen. In der Kynologie ist er seit 1987. Kurz zu seinen Leistungen:

  • Internationaler Hundesportrichter
  • seit 2010 Delegierte aus Russland bei der FCI-Kommission für Benutzer-Hunde;
  • von 2009 bis 2013 Mitglied der Sportkommission RKF;
  • von 2009 bis 2013 Vorsitzender des RKF-Meisters für internationale Tests für Suchhunde;
  • seit 2013 ist er in den Richterpool der FCI aufgenommen worden;
  • Instrukteur, Beteiligter, Trainer bei IPO, FH.

Insgesamt hat er 90 Starts mit 8 Hunden in verschiedenen Disziplinen. Davon sind 14 Starts bei Welt- und Europameisterschaften.

2010 war er der Gewinner der Teilnehmer "Newsker IPOdrom".

Er ist der Besitzer und Führer des Universalchampions Russlands unter Deutschen Schäferhunden 2011 und des Universal Vice-Champions Russlands unter Deutschen Schäferhunden 2012 BRIT EQIDIUS.

Er ist der Mitinhaber der größten in Russland Hundezucht FCI von Deutschen Schäferhunden und Malinois namens "Love & Spirit".

Viele sprechen jetzt über die Rückenprobleme bei Hunden. Ich biete Ihnen folgende Empfehlungen, wie man es vermeiden kann. Dies ist nicht nur ein genetisches Problem, sondern auch unsere Nachlässigkeit. Wollen Sie Verletzungen vermeiden und die Gesundheit Ihres Hundes während des aktiven Sports erhalten, lesen Sie bitte folgende Empfehlungen, die darauf abzielen, Ihre Hunde nicht künstlich zu verkrüppeln und nicht nach den Ursachen von Rückenproblemen zu suchen.

1) Beobachten Sie bitte Ihren Hund, wie er einen weggeworfenen Ball (Spielzeug) aufnimmt. Wenn er darauf wartet, dass der Ball hüpft und dann greift er ihn, gibt es kein Problem. Wenn er aber den Ball auf dem Boden „tötet“, dann werfen Sie den Ball nicht zu weit für einen solchen Hund. Es gibt eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Wirbelsäule des Hundes durch scharfe, stoßartige Drehungen verletzt werden kann.

2) Werfen Sie nie einen Ball (Spielzeug) zu Hunden hinunter bergab, auch wenn die Neigung nicht steil zu sein scheint. Absolut genau versuchen, Frontangriffen vorzubeugen und schicken Sie nicht den Hund danach bergab mit „Apport!“ - dies ist gefährlich nicht nur wegen Wirbelsäulenverletzungen, sondern auch wegen herausgeschleuderter Schneidezähne.

Hundeball zum Spielen

3) Werfen Sie nie den Ball für Ihren Hund senkrecht nach oben.

4) Verwenden Sie nicht den Frisbee zum Spielen mit Ihrem Hund.

5) Im Winter sollten gefangene Hunde ein gutes Gewicht haben, um die Nieren nicht zu erkälten, so dass sie im Winter nicht mit sehr dynamischen Belastungen, Sprüngen und Frontangriffen mitgerissen werden.

6) Trainieren Sie nie Ihren Hund, wenn es eisig und sehr rutschig ist (oft genügt es, wenn ein Hund am Eingang des Tierheims ausrutscht, um später große Probleme aufgrund der erlittenen Verletzung zu haben).

7) Vermeiden Sie es, Hunde in engen oder geschlossenen Behältern zu halten.

8) Vor jedem Training, insbesondere Springen oder Schutzhund-Training, wärmen Sie Ihre Hunde auf. Manchmal reicht ein einfacher Fußmarsch von fünf Minuten aus. Es ist jedoch besser, stärker aufzuwärmen. Ziehen Sie Ihre Hunde auf keinen Fall direkt aus dem Boxen im Auto, um zu springen oder sich zu trainieren.

9) Verwenden Sie beim Ausarbeiten der Schutzelemente keine unterschiedlichen Gummibänder, um „die Angriffsgeschwindigkeit zu erhöhen“ oder um den Griff zu verbessern. Dadurch werden die Bandscheiben abgenutzt.

Hetzarm für Training

10) Wenn Sie einen Hetzarm mit Rust („Kissen“) verwenden, um eine Frontalangriffstechnik zu erarbeiten, benutzen Sie ihn nicht oft und arbeiten Sie so oft wie möglich mit einem normalen Schutzarm, damit der Hund eine ECHTE Vorstellung von einem Zusammenstoß mit dem Schutzarm hat und die erforderlichen Muskelgruppen stärker gruppiert und belastet. Denken Sie daran, dass bei einem starken Frontalangriff zunächst eine Schockkompression der Wirbelsäule und dann eine relativ sanfte Dekompression erfolgen. Überlastungen können bis zu 6 Einheiten betragen (d. h. das Gewicht des Hundes erreicht 200-250 kg). Ich sage das als Pilot, der die Auswirkungen einer Überlastung der Wirbelsäule kennt (eine der Berufskrankheiten von Jagdfliegern und -piloten ist ein BANDSCHEIBENVORFALL (einige meiner Freunde haben bis zu 7-8 Bandscheibenvorfälle gleichzeitig).

11) Machen Sie Frontalangriffe nicht zu oft.

Sprunghuerde fuer Hundetraining

12) Vermeiden Sie häufiges Training, um Hindernisse über 150 cm zu überwinden: Die Meterbarriere wirkt sich in der Regel nicht auf die Wirbelsäule aus, wenn der Hund aufgrund eines Fehlers nicht auf den Rücken fällt.

13) Halten Sie die Leine nicht zu hoch am Schutz - dies verhindert, dass sich der Hund aus einer Höhe von 1 Meter oder mehr umdreht und auf den Rücken fällt, wenn der Hund den Ärmel beißen möchte (ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine).

14) Arbeiten Sie nicht mit unbekannten Beteiligten - fragen Sie zuerst, wie er mit anderen Hunden arbeitet. Wenn Sie Zweifel haben, machen Sie keine Frontangriffen und anderen dynamischen Übungen - arbeiten Sie an den Wachphasen, Bellen im Tierheim und so weiter.

15) KÜMMERN SIE SICH UM IHRE SPORTHUNDE - SIE SIND DOCH KEINE SPORTLER! SIE SIND FÜR IHRE GESUNDHEIT VERANTWORTLICH! DENKEN SIE DARAN, DASS DIE VERLETZUNG OFT AUF FLACHEM FELDE PASSIERT – SCHÄTZEN SIE IHRE ARBEIT! WIRBELSÄULENVERLETZUNGEN - SIE SIND FÜR IMMER!

Passen Sie bitte gut auf sich und Ihren Hund auf!